WelcomeWelcome | FAQFAQ | DownloadsDownloads | WikiWiki

Author Topic: TinyCore Konzept DE  (Read 6250 times)

Offline chattrhand

  • Jr. Member
  • **
  • Posts: 99
TinyCore Konzept DE
« on: April 22, 2011, 11:08:41 AM »
MoinMoin an alle deutschsprachigen TinyCore-Interessenten

Erstmal riesigen Dank an  roberts  und sein Team für dieses geniale System!


Wer sich mit Computerei beschäftigt, braucht normalerweise einige Englisch-Kenntnisse.
Vor allem Neulinge haben hier eine Hürde vor sich, die ich mit meiner Übersetzung hoffentlich etwas abgebaut habe. Sie ist alles andere als perfekt, ich habe mir die Freiheit genommen, einige Dinge wegzulassen und dafür andere, die mir zum Verständnis wichtig schienen, einzufügen.

Sollten mir dabei sachliche Fehler unterlaufen sein, bitte ich um Richtigstellung.

Leider bin ich dabei über die 20000-Zeichen-Grenze geraten und muss deshalb aufteilen.
Hier die erste Hälfte:



TinyCore Konzept
eine schlecht-und-recht-Uebersetzung des Artikels "Core Concepts" der
TinyCore-Website   http://distro.ibiblio.org/tinycorelinux/

Willkommen im Namen des TinyCore-Teams.
Nimm dir Zeit um die Philosophie hinter TinyCore zu verstehen!

Eine kurzer Hinweis an die Benutzer:
--------------------------------------
TinyCore ist kein schlüsselfertiges voll ausgestattetes Betriebssystem.
Mindestens zu Beginn werden alle Benutzer einen Internet-Zugang
auf die Online-Repositories brauchen.


Die Philosophie dahinter, kurzgefasst:
- Tinycore wird von der Platte ins RAM geladen,
- mountet die Anwendungen auf dem Festspeicher
- oder installiert sie vom Festspeicher ins RAM.

TinyCore ist schon deshalb anders, weil es die Benutzer nicht
im "traditionellen" Sinn auf die Festplatte installieren sollten.
Das geht zwar auch, aber TinyCore wurde mit der Absicht entwickelt,
dass es von einer Kopie im RAM laufen sollte, die beim Booten
angelegt wurde.

Dadurch läuft es sehr schnell, ausserdem sind die Systemdateien vor
Änderungen geschützt, und so ist garantiert, dass bei jedem Neustart
ein frisches System gestartet wird.

Leicht, schnell, einfache Erneuerbarkeit, Stabiltiät,
das sind die Hauptziele von TinyCore.


Boot codes
--------------------------------------
Je nachdem wie TinyCore installiert wurde (GRUB, LILO, CD, USB-Stick...),
können die Benutzer Bootcodes bei jedem Neustart (CD, USB-Stick) von Hand
eingeben oder automatisch aus einer Konfigurationsdatei lesen (GRUB, LILO usw).

Bootcodes (boot arguments) steuern die Arbeit von TinyCore zum Bootzeitpunkt.
Es gibt ziemlich viele. Um alle zu sehen kann man die Listen der Bootcodes
beim CD-Start mit den Tasten F2, F3 und F4 am BootPrompt anzeigen lassen.

Der Bootcode  `base`  ist bemerkenswert. Damit kann man TinyCore im
Default-Betrieb starten und alle installierten Erweiterungen überspringen.
Das ist ein nützlichs Werkzeug für Fehlersuche, zum Bau von Erweiterungen,
für Upgrades... und ganz einfach um zu testen, wie schnell TinyCore auf
Ihrer Hardware rennt.


Besondere Anforderungen an USB-Sticks und andere Speicher
--------------------------------------
TinyCore kann so konfiguriert werden, dass es Daten während des Bootens
von externen Speichern bezieht: aus USB-PenDrives, Flash-Speichern oder
anderen tragbaren Medien.

Weiter unten, in den ModeDescriptions werden Personal Persistent Repositories
(PPR) oder Personal Permanent Installations (PPI) besprochen, um externe
Speicher nutzbar zu machen.

Manche USB-Sticks wachen nicht schnell genug auf, um von TinyCore beim Booten
gelesen zu werden. In diesem Fall startet TinyCore einfach ohne diese Daten.

Wenn man PPR oder PPI auf externen Medien nutzt, kann es deshalb notwendig sein,
den Bootcode  waitusb=5  zu verwenden. Das bremst den Bootvorgang für 5 Sekunden,
damit langsame Speicher Zeit haben, sich am Systembus anzumelden.


Abhängigkeitsprüfung und Download
--------------------------------------
TinyCore macht die Einrichtung von Anwendungen so leicht wie möglich:
Der AppBrowser liefert Anwendungsdaten aus individuellen  .info - Dateien,
in diesem Lesestoff werden Anwendungen beschrieben, damit man sie gezielt
aussuchen kann. Diese sollen immer wieder gelesen werden, vor allem wenn
man die Programme upgraden will, damit man Änderungen nicht verpasst.

Abhängigkeiten sind (Teil-) programme, die von anderen Programmen gebraucht
werden. Der AppBrowser von TC sorgt automatisch für kompletten Download
und Prüfung aller Abhängigkeiten.


Betriebsarten
--------------------------------------
Die Betriebsarten beschreiben, wie TinyCore zum Bootzeitpunkt geladen,
gemountet und installiert wird (siehe dazu oben: Philosophie). TinyCore
hat drei Hauptbetriebsarten:

Default Mode: aus der 'Cloud', dem Internet
Mount Mode: TCZ/Install
Copy Mode: TCZ/Install und copy2fs.flg/lst
Ausserdem eine 'andere Betriebsart': Hybrid: mit /usr/local auf Festspeicher.

Einige nennen das wieder einen "Traditionellen Betrieb: Installation auf
Festplatte", aber das ist nicht wirklich eine Betriebsart. Wer das tun will,
kann unten weiterlesen. [[  ]]

Default Mode: Cloud/Internet
--------------------------------------
Ohne Vorgaben läuft TinyCore wie ein Cloud/Internet-Client:
- bootet komplett im RAM
- Benutzer starten den AppBrowser, durchsuchen die Repositories und laden
  die Anwenderprogramme von dort herunter [ins RAM].
- Diese Anwenderprogramme stehen hier nur für diese laufende Session
- TinyCore nutzt soviel RAM wie möglich

- Weil Cloud/Internet aus dem RAM heraus arbeitet, läuft TinyCore schnell.
  Diese Betriebsart ist nomadisch und schnellbootend. Anwenderprogramme
  sind beim Neustart verloren, aber nur die Systemdateien müssen wieder
  geladen werden.

Wer Anwendungsprogramme lieber lokal gespeichert und bei jedem Neustart
gleich installiert haben will, der sollte Mount/Copy als Betriebsart
wählen.


Mount Mode: TCZ/Install
--------------------------------------
Das ist die weitestverbreitete und empfohlene Betriebsart für TinyCore

Uebersicht über die Systemarchitektur dieser Betriebsart
- Anwendungen werden lokal in einem Verzeichnis namens   tce  auf einem
  dauerhaften Speicher abgelegt, zB. einer unterstützten Disk-Partition
  (ext2, ext3, ext4, vfat oder fat)
- Anwendungen werden beim Neustart optional mitgestartet. (siehe dazu
  onboot.lst im Forum und im Wiki)
- Mount Mode spart Speicherplatz für andere Zwecke

Wenn kein anderer Bootcode wie  tce=xdyz  angegeben ist, dann sucht
TinyCore das Verzeichnis  /tce  und holt von dort die downgeladenen
Anwendungsprogramme.

Der AppBrowser von TinyCore speichert diese Anwendungsprogramme im
Verzeichnis  /tce/optional  und trägt sie entweder in der Datei
onboot.lst ein,- dann werden sie bei jedem Neustart mitgestartet,-
oder ondemand.lst ein,- dann werden sie nicht automatisch gestartet
sondern bekommen einen speziellen Menuabschnitt zum schnellen
Zugriff und bekommen ein Icon in der wBar, falls es eins gibt.



TinyCore, SliTaz, LinuxMint, Tails, Mac ...